Saubere Luft nur ohne Frankenschnellweg!

Ihr Recht auf saubere Luft

Eine Veranstaltung des Verkehrsclub Deutschland

Montag, 05.10.2015, 19:30 Uhr im Literaturhaus (Saal im 1. Stock, Aufzug vorhanden), Luitpoldstr. 6, Nürnberg

Der Verkehr sorgt in Nürnberg für deutliche Überschreitungen der Stickoxid-Grenzwerte. Die Bürger und Bürgerinnen haben aber ein Recht auf saubere Luft. Was folgt daraus und was können wir tun, um unser Recht durchzusetzen? Was ist davon zu halten, dass der Ausbau des Frankenschnellwegs im Luftreinhalteplan als Maßnahme für eine bessere Luft genannt wird? Was bringt das Verfahren der EU gegen Deutschland wegen nicht eingehaltener Grenzwerte? Diese Fragen wird Heiko Balsmeyer vom Bundesverband des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland (VCD) beantworten. Er ist Projektkoordinator des verbände- und länderübergreifenden EU-Projekts „Clean Air“.

Markus Ganserer, MdL, Sprecher des Bündnisses gegen den Frankenschnellweg, wird einen Überblick über die Luftqualität in Nürnberg geben und die Folgen des von der Stadt geplanten Ausbaus des Frankenschnellwegs beleuchten. Hans Luntz vom VCD Nürnberg erläutert die notwendigen verkehrspolitischen Weichenstellungen.

Zum Projekt Clean Air:

Tief durchatmen ohne krank zu werden, darauf haben Bürgerinnen und Bürger ein Recht, das sie sogar vor Gericht einklagen können. Trotz des bestehenden gesetzlichen Rahmens und des Rechts der europäischen Bürgerinnen und Bürger auf saubere Luft bedrohen anhaltende Verletzungen der Grenzwerte für Luftschadstoffe die Gesundheit der Menschen, die Umwelt und das Klima. Mit der Unterstützung des Programms LIFE+ der Europäischen Kommission haben sich 9 europäische Umweltverbände im Projekt »Clean Air« zusammengeschlossen, um die Umsetzung der Luftqualitätsrichtlinie in den EU-Mitgliedsstaaten zu stärken.

Die Veranstaltung auf Facebook oder direkt zur Veranstaltung.

Verwandte Artikel